Beruf

Langeweile im Beruf! Das ist für eine pharmazeutisch-technische Assistentin ein Fremdwort. Zumal, wenn sie in einer Apotheke arbeitet. Aufgrund der ständigen Bereitschaft, mit Kunden in Kontakt zu treten, immer freundlich zu sein und im Kundengespräch ihr fundiertes Fachwissen anzuwenden, gehört der PTA-Beruf sicher zu denen, die eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität und hohe Stresstoleranz erfordern.


Trotzdem ist der Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten bei jungen Frauen "noch" immer einer der beliebtesten Berufe. Der Beruf ist zukunftssicher, bietet Kontakt zu Menschen und erlaubt flexible Arbeitszeitmodelle.

 

Pharmazeutisch-technischen Assistenten sind vor allem in Apotheken beschäftigt. Dabei ist ihre vornehme Aufgabe die Beratung und Abgabe von Arzneimitteln. Neben der Tätigkeit in Apotheken finden PTAs auch Anstellung in Krankenhausapotheken oder der pharmazeutisch-chemischen Industrie. 

 

 



 

Einsatzmöglichkeiten:

 

  • Öffentliche Apotheken
  • Krankenhausapotheken
  • Pharmazeutisch-chemische Industrie
  • Öffentlicher Dienst
  • Krankenkassen
  • Studium an einer Fachhochschule oder Universität

 


Zahlen & Fakten:

 

In Deutschland arbeiten zur Zeit etwas mehr als 50 000 staatlich geprüfte PTAs. Davon sind mehr als 90% Frauen, die bevorzugt in öffentlichen Apotheken als Voll- und Teilzeitkräfte arbeiten.